Klimaschutzpreis 2019 von Innogy und der Stadt Freudenberg.

Artikel der Siegener Zeitung vom 20.11.2019

cs/sz Freudenberg. Elf Bewerbungen um den diesjährigen Klimaschutzpreis gingen bei der Freudenberger Stadtverwaltung ein. 1000 Euro steuerte der Energieversoger Innogy bei, die gleiche Summe kommt aus dem städtischen Haushalt. Im Rahmen der Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Energie, Natur und Feuerschutz wurden am Dienstagabend die Preisträger geehrt. Eigentlich hatte die kleine Zeremonie bereits in der September-Sitzung stattfinden sollen – nach dem tragischen Unglück in Alchen war allerdings niemandem nach einer fröhlichen Feierstunde zumute, sodass der Punkt damals kurzerhand von der Tagesordnung genommen und verschoben wurde.

Dorfweiher in Lindenberg unter ökologischen Gesichtspunkten saniert

Die Jury, bestehend aus den Stadtverordneten Arno Krämer (SPD) und Thomas Bertelmann (CDU), Bürgermeisterin Nicole Reschke sowie dem Innogy-Vertreter Peter Imhäuser, prämierte in der Kategorie „Vereine“ das Projekt „Umgestaltung des Dorfweihers“ des Heimat- und Verschönerungsvereins Lindenberg mit einem Preisgeld in Höhe von 500 Euro. Die Ehrenamtler bepflanzten die Fläche mit tierfreundlichen Pflanzen und stellten Insektenhotels auf. Bereits im Jahr 2014 startete die Dorfgemeinschaft mit der Sanierung des Gewässers unter ökologischen Gesichtspunkten, wie Matthias Röcher und Karin Löw dem Gremium erläuterten. In diesem Jahr habe man drei ganzjährig blühende Staudenbeete auf der Fläche im Eigentum der Stadt angelegt.

Am Dorfweiher in Lindenberg legten Ehrenamtler Staudenbeete an.

Der SV Fortuna Freudenberg erhielt für die Modernisierung der Flutlichtanlage auf LED-Technik am Sportplatz Büschergrund ein Preisgeld in Höhe von 200 Euro.

Zwei Familien ausgezeichnet

Der Preis in der Kategorie „Private“ ging an Familie Schikora. Diese realisierte den Bau ihres Einfamilienhauses in Freudenberg. Der Baukörper wurde in Holzständerbauweise errichtet und mit naturbelassenen Fichten- und Tannenholzspänen gedämmt. „Auch hat die Familie das Haus bewusst klein gebaut, um möglichst viel Grünfläche zu erhalten und späterem Leerstand vorzubeugen“, hieß es in den Erläuterungen der Veraltung. Das Engagement wird mit einem Preisgeld in Höhe von 400 Euro belohnt. Familie Schreiber aus Freudenberg erhält unter anderem für das Aufstellen von drei Bienenstöcken, für die Errichtung einer Photovoltaikanlage auf dem Dach der Doppelgarage sowie einer E-Ladestation am Gebäude ein Preisgeld von insgesamt 100 Euro.

Freude an Grundschulen Alchen und Oberfischbach

In der Kategorie „Schulen“ freuten sich die beiden Grundschulen Alchen (450 Euro) und Oberfischbach (350 Euro) über einen warmen Geldregen. In verschiedenen Projekten, etwa zum Züchten von Schmetterlingen, zum Anpflanzen von einheimischen und insektenfreundlichen Pflanzen auf den Schulgeländen sowie zur Müllvermeidung wurde den Kindern viel zum Klima- und Umweltschutz vermittelt.Nicole Reschke bezeichnete die Verleihung des Klimaschutzpreises als „ganz besonders schönen Moment“, und Achim Loos, der das Projekt für Innogy begleitete, stellte heraus, dass es in Freudenberg – anders als in anderen Kommunen – nie an zahlreichen Bewerbungen mangele.

20190910_Umweltpreis_HuV

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

unsere Tipps und Links


Aral Tankstelle Matthias Röcher

Löschgruppe und Jugendfeuerwehr Lindenberg

Fotograf Axel Ollenschläger
Eindrücke aus Lindenberg


Waldhotel Wilhelmshöhe

Haben Sie auch einen Link aus unserem Dorf für uns? Schreiben Sie der Redaktion redaktion@liebenswertes-lindenberg.de